Food, Style and alternative ingredients

März 2021 – Deutschland, Hessen

#food #adreinhurnungee #style #fermentation

Essen ist so eine Sache! Klar man kann einfach ein paar Zutaten in den Topf werfen und nach einiger Zeit ist der One Pot fertig. Wenn’s schnell gehen soll oder gerade keine Idee kommt eine gute Möglichkeit. Dann gibt es da noch die Fraktionen Hauptsache viel Fleisch oder Hautpsache viel.

Aber, und da wird es interessant gibt es die, die Essen nicht als reine Nahrungsaufnahme sehen. Die, die uns zeigen welche Zutaten wir zum Teil schon wieder vergessen haben und doch jeden Tag in der Natur um uns herum begegnen. Die, die Essen nicht nur olfaktorisch sondern auch visuell auf ein anderes Niveau heben. Zu diesen Personen gehört Adrein Hurnungee um den es in diese Bericht geht.

Hier ist er hinter ein paar Gläsern mit vermentierten Inhalten zu sehen. Fermentation ist eine dieser in der modernen Küche nicht mehr häufig anzutreffenden Möglichkeit der Haltbarmachung. Zu sehen(!) von links nach rechts sind fermentierte Tomante, Löwenzahnkapern, Mohnblüten und die Hand ist auf einem Glas mit fermentierten Palmlilienwurzeln.

Bei der Zubereitung wird dann nicht einfach nur Salz verwendet sondern von Steinen gelöst. Es werden vermentierte und eingelegte Zutaten verwendet. Aber auch Mischungen aus der eigenen Herstellung wie z. B. ein Olivensalz – Salz und Oliven fein gemahlen und gemischt.

Seit Jahresanfang 2021 gibt es die HSK-Show der Kulturhalle Stockheim an jedem Freitag. In diesen Sendungen werden einzelne Gerichte und ihre Zutaten vorgestellt.

Erklärt werden die Zutaten, wo sie herkommen und wie man sie gewinnt. Hin und wieder hat man den Eindruck man sollte eher in einer Gärtnerei einkaufen und nicht im Markt nebenan – so ungewöhlich sind einzelne Zutaten das dies in der häuslichen Küche seltens zu finden sind. Wo sonst bekommt man z. B. Vogelmiere oder essbare Blüten?

Was hier bei der Zubereitung so einfach und spielerisch aussieht zeugt von langer Erfahrung und Können. Selbst aus einem stückchen Brot mit Ziegenkäse und Marmelade wird so ein richtig kleines und leckeres Kunstwerk.

Anfangs wurde erwähnt das Essen auch ein optischer Leckerbissen sein kann. Nun, dies beweist er jedesmal auf’s Neue.

Im ersten Bild ist ein Getränk bei dem Asche zum Einsatz kam. Der kleine Burger ist belegt mit eingelegtem Gemüse und Hühnerbruststreifen. Oben rechts ist Sußkartoffel (lila), Klöse mit Reis und lange geschmortes Fleisch zu sehen. Unten handelt es sich u einen Nachtisch mit einem Brötchen, Eis, … und garniert mit essbaren Blüten.



Verweise:

  • Adrien Hurnungee – https://www.adrien-hurnungee.de/
  • Kulturhalle Stockheim – https://www.kulturhalle-stockheim.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.