Campingplatz Rettin

Deutschland – Schleswig-Holstein – Neustadt i. H. – Rettin
Campingplatz Rettin – https://www.camping-rettin.de/
Empfehlung – Ja
Mai/Juni 2021

#camping #deutschland #schleswigholstein #neustadt #lübeckerbucht

Wo kann man ohne große Einschränkung in 2021 hin fahren? Das war die Frage die zu lösen war. Im Mai hatte Schleswig-Holstein begonnen mit einigen Vorgaben einen Uralub zu ermöglichen. So war zur Anreise und alle drei Tage ein Antigen-Test (natürlich negativ) nötig – zumindest für die noch nicht vollständig geimpften. Keine allzugroße Hürde da es genügend Testzentren und -stationen gab.

Somit wurde alles gepackt für ein paar Tage an der Lübecker Bucht, Holsteinischen Schweiz und Lübeck. Die fahrt war wenig aufregend und angekommen gab es erst einmal ein kleines Problem. Die zuvor per e-mail bestätigte Reservierung war nicht vorhanden. Allerdings stellte sicher heraus das noch genügend Platz auf der Zeltwiese war und eine Adhoc-Anmeldung war schnell erledigt.

Anders als auf der Karte des Campingplatzes ist die kleine Wiese hinter der Anmeldung jedoch nicht mehr für die Zelte gedacht. Dort standen Camper und Vans. Statt dessen ging es über einen längeren Schotterweg zur neuen Campingwiese. Diese war bis auf ein anderes Zelt und einem Bulli leer und somit gabe es die freie Wahl wo das Zelt aufgebaut werden konnte. Da die Wiese jedoch leicht abschüssig ist galt es zuerst eine Stelle zu finden, die einigermaßen gerade ist. Diese fand ich fast am Anfang der Wiese.

Meine Ankunft war kurz nach der Mittagszeit und ein wenig Hunger hatte ich schon. Praktisch ist, das es vor dem Campingplatz ein Gebäude mit einem kleinen Laden, einem Imbiss und einem kleinen Restaurant gibt. Ein Fischbrötchen am Meer zur Einstimmung sollte es werden.

Gestärkt konnte der Aufbau des Zeltes beginnen. Anfangs zu Dritt waren wir zwei Tage später nur noch mit den Zelten auf der Wiese und am vorletzten Tag kamen dann noch drei Bullis. Somit war während des gesmaten Aufenthaltes immer genügend Platz und Ruhe vorhanden.

Das Sanitärgebäude ist in der Nähe der Anmeldung und somit fast am Anfang des Campingplatzes. In dem Gebäude befinden sich die Toiletten und Duschen, getrennt nach Geschlecht und ein Raum mit einzelnen Kabinen mit Waschbecken für alle. Zu den Duschen und zu dem Raum mit den Kabinen gelangte man nur mit einem Schlüssel welchen man bei der Anmeldung gegen ein kleines Pfand bekam. In der Mitte des Gebäudes war ein Eingang hinter dem sich zum einen ein kleiner Waschraum mit Waschmaschine befand, hauptsächlich aber der größere Gemeinschaftsraum mit Koch-, Wasch- und Sitzmöglichkeit.

Der Gemeinschaftraum

In Anbetracht der möglichen Anzahl der Zelte etwas mager von den Sitzplätzen aber immerhin etwas für weniger gute Tage.

Die gesamten Räume wurden zweimal am Tage gereinigt und waren immer in einem sauberren Zustand.

Für warmes oder heißes Wasser in den Duschen sind Duschmarken nötig, welche bei der Anmeldung erhältlich sind. 50 Cent pro Marke für 5 Minuten heißes Wasser. Danach steht nur noch kaltes Wasser zur Verfügung. Aber Achtung. Hat die vorherige Person die Zeit nicht ganz aufgebraucht zählt die Restzeit trotz neuer Marke. Daher ist immer erst zu prüfen ob noch warmes Wasser kommt. Ist genügend Restlaufzeit vorhanden kann dies zum Duschen verwendet werden und dann mit einer neuen Marke verlängert werden. Eigentlich! Ungünstig ist hierbei jedoch das der Automat mit dem Einwurf außerhalb der Duschkabine liegt. Das geht auf anderen Campingplätzen besser, wo der Automat innerhalb des Vorbereichs der Duschkabine ist.

Wie schon angedeutet liegt die Campingwiese nicht direkt in der Nähe des Sanitärgebäudes. Auf der anderen Seite – hält fit. 😅 Da der Campingplatz fast nur durch eine Düne vom Strand getrennt ist habe ich morgens auf dem Rückweg immer einen kleinen Umweg über den Strand zum Zelt zurück gemacht. Der Campingplatz ist hauptsächlich mit Dauercampern und für Wohnmobile/Wohnwagen ausgelegt. Daher ist die Zeltwiese an einer Stelle die für Wohnmobile/Wohnwagen etwas ungünstig zu erreichen ist und für uns zu einem längeren Weg zum Sanitärgebaude führt. Durch die Lage am Rand des Campingplatzes hatte man aber auch keinen Durchgangsverkehr!

Durch das warme Wetter und der teils feuchten Wiesen im Umfeld kam an einem Abend plötzlich ein Nebel auf.

Vom Campingplatz gibt es mehrere kleine Wege zum Strand, so das eine kleine Strandschleife immer gut umsetzbar war. Der Campingplatz wurde zur Düne vom kleinen Küsten(rad)weg getrennt. Dieser Weg führt auch direkt an der Zeltwiese vorbei. Störend war dies jedoch nie.

Ein Teil des Strandes ist gebührenpflichtig! Die Gebühr konnte bei der Anmeldung gezahlt werden. Für die Strandkörbe gab es am Strand die Möglichekit der Mietung.

Etwas nördlicher ist der Strand schmaler, jedoch ruhiger und gebührenfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.